Energetische Gebäudesanierung für Vermieter – Chancen und Risiken

Energetische Gebäudesanierung für Vermieter – Chancen und Risiken

Die energetische Gebäudesanierung ist eine der tragenden Säulen im Energiekonzept der Bundesregierung. Vor dem Hintergrund der Bewältigung des Klimawandels hat sich die Politik sehr ehrgeizige Ziele gesetzt. So soll der CO2-Ausstoß im Gebäudebestand bis 2020 um 20%, bis 2050 sogar um 80% gesenkt werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, müssten jährlich ca. 2% des Gebäudebestandes saniert werden. Im Bereich der Wohnimmobilien sind es derzeit allerdings nur rund 0,5% des Bestandes, der jährlich im Rahmen der energetischen Gebäudesanierung saniert wird.

Dabei sind die Handlungsspielräume der Bundesregierung etwa im Bereich der Schaffung von Anreizen über zielführende Förderprogramme eher begrenzt. Denn vor dem Hintergrund einer sozial verträglichen Energiekosten-Entwicklung bei Wohnimmobilien schlagen viele Experten schon jetzt Alarm und warnen davor, die Leistungsfähigkeit der Mieter diesbezüglich nicht zu überfordern.

Dennoch wird es für Eigentümer und die Wohnungswirtschaft immer attraktiver, die energetische Gebäudesanierung ihrer Bestandsimmobilien voranzutreiben. Schon jetzt können Eigentümer bis zu 11% der Kosten für durchgeführte Sanierungsmaßnahmen auf die Jahresmiete umlegen.

Erst jüngst hat das Bundeskabinett die Rechte sanierungswilliger Eigentümer neuerlich gestärkt. So soll etwa das Recht auf Mietminderung durch Mieter während der Durchführung von Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung zumindest für den Zeitraum von drei Monaten entfallen.

Als energetische Sanierung gelten hierbei Maßnahmen

  • zur Reduzierung des Wasserverbrauchs,
  • zur Einsparung von Primär- und Endenergie,
  • zur effizienteren Nutzung von Energie und
  • zum Klimaschutz

Zwar laufen Mieterverbände Sturm gegen dieses Vorhaben, die Durchsetzung des Vorhabens gilt jedoch als sicher. Wir empfehlen in diesem Zusammenhang, auch den betroffenen Mietern darzulegen, dass die energetische Gebäudesanierung notwendig und auch in deren Interesse ist. Denn schließlich ist die energetische Gebäudesanierung das einzige Mittel, um den immer weiter ansteigenden Energiekosten entgegenzuwirken und den Wohnraum bezahlbar zu halten.

Chance auf höhere Mieteinnahmen durch energetische Gebäudesanierung

Mit Hilfe einer energetischen Gebäudesanierung ihrer Immobilien können Eigentümer zwar vordergründig ihre Mieteinnahmen erhöhen. Dem steht allerdings gegenüber, dass gerade private Eigentümer nicht selten in ihren Finanzierungsmöglichkeiten begrenzt sind und ohnehin eher kurz- und mittelfristig auf höhere Renditen setzen.

Wer das Rechenspiel einmal durchrechnet, der wird feststellen, dass sich im Regelfall zwar schon nach Ablauf von zehn Jahren deutlich höhere Renditesteigerungen ergeben. Bis dahin allerdings dürften realisierte höhere Mieteinnahmen durch Zins und Tilgung kompensiert werden.

Bereits jetzt sind viele Mieter vor dem Hintergrund höherer Energiekosten, steigender Mieten und Lebenshaltungskosten nahe vor dem finanziellen Limit. Perspektivisch dürfte sich die Situation noch weiter verschärfen.

Inwieweit sich höhere Mietforderungen dann noch durchsetzen lassen, bleibt zwar ungewiss. Klar sein muss Eigentümern jedoch auch der Sachverhalt, dass Immobilien mit einer schlechten Energiebilanz zunehmend unvermietbar werden. Denn für Mieter werden insbesondere die Energiekosten zum entscheidenden Kriterium für die Wohnungswahl.

Schwammige Gesetzeslage

Experten kritisieren zunehmend die schwammige Gesetzeslage in Bezug auf die energetische Gebäudesanierung. Gerichte sehen bereits jetzt eine Prozesslawine auf sich zurollen, weil etwa Unklarheit darüber besteht, welche Kosten umlagefähig sind und welche nicht.

Werden in der Bauplanung etwa allfällige Renovierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen nicht klar voneinander getrennt, dann sind Auseinandersetzungen mit den Mietern vorprogrammiert.

Die HDB-Hausverwaltung berät Sie in Bezug auf energetische Gebäudesanierung und führt bereits jetzt bei vielen Immobilien im Bestand energetische Sanierungsmaßnahmen durch.

Wir setzen hierbei auf eine sorgfältige Planung, solide Finanzierungen, stringente Umsetzung der Baumaßnahmen und den Dialog mit Mietern als Betroffenen.

Wir führen die jeweiligen Interessenlagen aufeinander zu, vermeiden Konfliktsituationen und Eskalationen und führen so Sanierungsprojekte zum Erfolg.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gern.

 

Weiterführende Links:
Politik der Bundesregierung für die Wohnungs- und Immobilienmärkte
Nutzen geplanter Mietrschtsänderungen umstritten

Kontakt

HDB Hausverwaltung
Dennis Brendel e. K.
Lehmkatenweg 12
23560 Lübeck
Deutschland

Telefon: +49 (0) 451 80 70 98 34
Telefax: +49 (0) 451 80 70 98 35
Email: info@hdb-hausverwaltung.de

QR-Code